LG Dortmund verurteilt Monika D. zu 11 Jahren und 8 Monaten Freiheitsstrafe wegen Totschlags

Nach mehr als 50 Tagen Verhandlungsmarathon wurde heute das Urteil im Werner Pferdehofprozess gefällt.

Die Kammer sah letzten Endes in ihrer ausführlichen, mündlichen Urteilsbegründung keines der zunächst in Betracht kommenden Mordmerkmale als erfüllt an, so dass - stringent die Argumentation der Verteidigung von Anfang an - trotz Antrages der StA auf Verurteilung zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe wegen Mordes - eine Verurteilung lediglich wegen Totschlages erfolgen konnte.
 
Letztlich hat sich die dezidierte, sorgfältige und konsequente Verteidigungsstrategie der Verteidigung, die unter allen denkbaren Aspekten immer nur eine Verurteilung wegen Totschlages als möglich erachtete, ausgezahlt, wenn gleich das Strafmaß höher als von der Verteidigung beantragt (max. 8 Jahre) ausfiel.
 
Mehr dazu unter:

 
Die schriftliche Urteilsbegründung bleibt abzuwarten; davon hängt im Wesentlichen auch das weitere Vorgehen ab.

+++ 22.02.2013: Verteidigung und StA legen Revision ein +++


Kategorie: Strafrecht
Von: Helge Boelsen, Fachanwalt für Strafrecht und Familienrecht
14.02.2013


Mehr zum BJBK-Beratungsfeld Strafrecht erfahren sie hier.

Helge Boelsen ist Fachanwalt für Strafrecht und Familienrecht.